Sie sind hier: Startseite

„Zerreiß Deine Pläne. Sei klug und halte Dich an Wunder.“

(Mascha Kaleko)

"Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit"

..... sagte schon Friedrich Schiller
und Bettina von Arnim: „Die Kunst ist der Spiegel der innersten Seele“.

Für mich ist Kunst Nahrung.

Ich bin davon überzeugt, dass Kunst die Welt rettet. Wahrscheinlich wird es die Puppenspielkunst sein.

Denn das Puppen- und Figurentheater ist eine Kunstform, die lebt, reflektiert, vibriert, magische Momente schafft, berührt und sich bewegt, große Bühnen füllt und als Kammertheater fasziniert.
Ich spiele für Kinder unterschiedlicher Altersgruppen und für Erwachsene.
Ich gastiere mit meinen Inszenierungen in vielen Städten, Dörfern, Theater, Museen, Jugendzentren, Büchereien, manchmal auf einer privaten Party. mehr

Einzelpersonen und Teams unterstütze ich sowohl für den beruflichen als auch privaten Kontext als Coachmehr

Theaterpädagogisch arbeite ich mit angehenden Erzieher*innen, Pädagog*innen, Kindern, Jugendlichen, Interessierten. mehr

Kommunikationswege, Strukturen, Muster, Figuren der Organisation verändern sich, sind manchmal nicht leicht durchschaubar und verständlich. Ich gebe neue Impulse und rege zu einem Perspektivwechsel an. Künstlerische Intervisionen und Workshops biete ich u.a. an in Kooperation mit systemischen Organisationsberater*innen in Prozessen der Organisationsentwicklung. mehr

zum nachhören bitte klicken
zum nachhören bitte klicken

Im rbb "erzählt Ute Kahmann "vom Leben als "Ein-Frau-Unternehmen", von der Aufgabe, als Synchronsprecherin für die Serie "Babylon Berlin" authentisch zu berlinern, und von der riesigen Sehnsucht, mit ihren Puppen endlich wieder vor Publikum zu stehen."

"Ihre Puppen sind faszinierende und eigenartige Persönlichkeiten.
Ihr Theater lebt vom Spiel mit dem Publikum, von der Reaktion der Kinder und Erwachsenen.
Ihr jüngstes Stück für Erwachsene "queer papa queer" wurde von der Zitty zu den besten Berliner Inszenierungen des vergangenen Jahres gezählt.
Es ist eine biografische Recherche über den eigenen Vater, der aus der DDR flüchtete und seiner dort zurückgelassenen Tochter zeitlebens sein Coming Out als Schwuler vorenthielt."